T + - reset
Sie befinden sich hier > Startseite > Presseforum > Pressemitteilungen > Pressemitteilung vom 9. Februar 2016

  • Pressemitteilung vom 9. Februar 2016

Drucken

FluechtlingundSchiffStreit um Familiennachzug: Regierung sollte wissen und dazu stehen, was sie beschlossen hat

Der Deutsche Landkreistag hat die Bundesregierung aufgefordert, den neuerlichen Streit um den Familiennachzug bei minderjährigen Flüchtlingen schleunigst zu beenden. Präsident Landrat Reinhard Sager sagte: „Wir betrachten die Meinungsverschiedenheiten in der Koalition mit Unverständnis. Schließlich hat das Bundeskabinett am vergangenen Mittwoch beschlossen, den Familiennachzug auch für die Gruppe der minderjährigen subsidiär Schutzberechtigten auszusetzen. Daran sollte kein Zweifel bestanden haben. Die Regierung sollte wissen und dazu stehen, was sie beschlossen hat."

Wichtig sei, in der noch immer angespannten Flüchtlingssituation deutliche Signale der Zuzugsbegrenzung zu senden: „Zwar betrifft die strittige Regelung nur wenige unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die in Deutschland subsidiären Schutz genießen. Allerdings geht es hier auch darum zu verhindern, dass Eltern aus Herkunftsländern wie Afghanistan ihre meist 16 - 18-jährigen Kinder vorschicken, um sich anschließend nachholen zu lassen. Insofern ist es notwendig, diesem Anreiz der Einreise – auch zum Schutz der Minderjährigen selbst – wirksam entgegenzusteuern", so Sager.


Bild: francovolpato - Fotolia.com
  • Veranstaltungshinweise
    • »zu den Sitzungsterminen
    • 21.11.2016


      Tag der kommunalen Jobcenter 2016 zum Thema "Arbeit für Flüchtlinge: Jobcenter spielen Schlüsselrolle bei Integration"
       
    • 8. - 9.9.2016


      100 Jahre Landkreistag: Jubiläumsveranstaltungen mit Rede der Bundeskanzlerin
       
    • 7.9.2016


      10. Hauptstadtgespräch der Freiherr vom Stein-Gesellschaft "Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in Stadt und Land"
       
    • 26.9.2016


      Flüchtlingsunterkünfte im Baurecht
       
    • 1. - 2.9.2016


      Demografie Kongress