Im Rahmen der 12. Kommunalen Klimakonferenz unter dem Motto „Kommunale Beschaffung – Klima und Ressourcen im Blick“ hat die Bundesumweltministerin am 5.11.2019 in Berlin die Preisträger des Wettbewerbs „Klimaaktive Kommune 2019“ ausgezeichnet. Der bundesweite Wettbewerb soll das umfassende Engagement von Landkreisen, Städten und Gemeinden in Bezug auf den Klimaschutz und die Klimawandelanpassung unterstreichen. Der Wettbewerb wird seit 2009 vom Bundesumweltministerium zusammen mit dem Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) ausgelobt. Die kommunalen Spitzenverbände sind dabei Kooperationspartner.

In drei Kategorien wurden neun gleichrangige Gewinner für ihre jeweiligen Projekte ausgezeichnet. Hinzu kam ein Sonderpreis mit einer Gewinnerkommune.

Kategorie 1: Ressourcen- und Energieeffizienz in der Kommune

- Stadt Eschweiler (Nordrhein-Westfalen): Faktor X-Baugebiet für Ressourcen- und Klimaschutz
- Gemeinde Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog (Schleswig-Holstein): Wie aus (viel) Wind Wärme wird
- Kreis Plön (Schleswig-Holstein): Wärmeplanungskataster Plus

Der Kreis Plön hat ein kreisweites Wärmeplanungskataster erarbeitet, das u. a. große Wärmeverbraucher und -quellen systematisch erfasst und darstellt. Auf diese Weise wird das Potenzial zur klimafreundlichen Wärmeversorgung sichtbar gemacht. Der Kreis geht auf dieser Grundlage auf die kreisangehörigen Gemeinden sowie weitere Akteure im Kreisgebiet zu und stößt Projekte für eine konkrete Umsetzung an.

Kategorie 2: Klimaanpassung in der Kommune

- Stadt Frankfurt am Main (Hessen): Frankfurt frischt auf – 50% Klimabonus
- Stadt Freiburg im Breisgau (Baden-Württemberg): Klimaanpassungskonzept gegen Hitzebelastung
- Landkreis Friesland (Niedersachsen): Erhaltung, Regeneration und Entwicklung des Moorgebietes von Moorhausen

Der Landkreis Friesland leistet mit seinem Engagement für den Erhalt, die Regeneration und die Entwicklung des Moorgebietes von Moorhausen einen wichtigen Beitrag zur Klimawandelanpassung sowie zum Klimaschutz. Um die Funktionen des Moores zu erhalten, nutzt der Landkreis kooperativ erarbeitete Methoden des Wasserhaushaltsmanagements. Wichtig ist dabei die Einbindung der Bevölkerung, um das langfristige Projektziel verminderter Treibhausgasemissionen unter Beibehaltung und Ausgestaltung einer möglichst nachhaltigen und zukunftsfähigen (land-)wirtschaftlichen Nutzung des Gebiets zu erreichen.

Kategorie 3: Kommunale Klimaaktivitäten zum Mitmachen

- Stadt Oldenburg (Niedersachsen): GeoTour „Klimaschätze in Oldenburg“
- Landeshauptstadt Hannover (Niedersachsen): 25 Jahre Energiesparen in Schulen, Kitas und Verwaltung
- Metropolregion Nürnberg (Bayern): CO2 -Fasten-Challenge

Die Metropolregion Nürnberg, zu der 23 Landkreise gehören, hat mit dem Online-Klimaschutzwettbewerb „CO2-Fasten-Challenge“ 2019 gezielt die Fastenzeit genutzt, um die Bevölkerung der Metropolregion erfolgreich zu niederschwelligen Klimaschutzaktivitäten im Alltag zu motivieren. Neben 40 verschiedenen Aufgaben flankierten zahlreiche Begleitveranstaltungen in den teilnehmenden Kommunen sowie eine Verlosung die Aktion.

Mit einem Sonderpreis für klimafreundliche kommunale Beschaffung wurde die Stadt Ludwigsburg (Baden-Württemberg) ausgezeichnet. Jede Gewinnerkommune erhält als Preisgeld 25.000 Euro, die wieder in Klimaschutzprojekte investiert werden.

Weitere Informationen zur Preisverleihung und Übersicht über alle ausgezeichneten Projekte.

Ansprechpartner

Pressesprecher

Dr. Markus Mempel

+49 (0)30 590097-312
+49 (0)160 7227253
markus.mempel@landkreistag.de
presse@landkreistag.de

Sekretariat

Edith Keller

+49 (0)30 590097-318
edith.keller@landkreistag.de
presse@landkreistag.de