Der Deutsche Landkreistag hat die erneute Verständigung von Bund und Ländern zur Eindämmung der Pandemie als „konsequent und zielgerichtet" bezeichnet. Präsident Landrat Reinhard Sager kommentierte die Beschlüsse gegenüber dem RedaktkionsNetzwerk Deutschland: „Die Länder und der Bund übernehmen Verantwortung und geben die Richtung für die kommenden Monate vor. Sowohl die Ausweitung von 2G als auch die Kontaktbeschränkungen sind notwendig, um die Dynamik des Infektionsgeschehens zu verlangsamen."

Der Deutsche Landkreistag hat sich verwundert über die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zur Bundesnotbremse geäußert. „Wir sind inhaltlich durchaus überrascht worden“, sagte Landkreistagspräsident Landrat Reinhard Sager den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben).

Der Deutsche Landkreistag betrachtet den Koalitionsvertrag von SPD, BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN und FDP mit gemischten Gefühlen. Präsident Landrat Reinhard Sager hob positiv hervor, dass die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse weiterhin im Fokus bleibt und die drängenden Zukunftsthemen wie Klimaschutz und Digitalisierung unter Einbeziehung der Landkreise, Städte und Gemeinden angegangen werden sollen. „Die Parteien haben sich ambitionierte Ziele gesetzt, die wir in den Einzelmaßnahmen in vielen Teilen unterstützen. Generell leidet das Vertragswerk aber darunter, dass statt einer Kräftigung kommunaler Selbstgestaltung und finanziellen Stärkung der Kommunen erneut zahlreiche weitere Förderprogramme, zentrale Steuerung und Projektfinanzierungen angekündigt werden. Stattdessen sollte die neue Bundesregierung die Kommunen befähigen, ihre Aufgaben und Herausforderungen aus eigener Kraft und mit eigenen Mitteln zu bewältigen.“

Der Deut­sche Land­kreis­tag begrüßt es, dass sich Bundes­länder und Bundes­kanzlerin auf eine Impf­pflicht für Pflege­kräfte sowie für Ange­stellte in Pflege­heimen und weiteren Einrich­tungen verstän­digt haben. „Das ist ein rich­tiger und notwen­diger Schritt, der schnellst­möglich bundes­recht­lich umge­setzt werden muss“, sagte Rein­hard Sager, Präsi­dent des Land­kreis­tags, dem Redak­tions­Netz­werk Deutschland (RND).

Bei der Preisverleihung „Klimaaktive Kommune 2021“ sind drei Landkreise für ihr Klimaengagement ausgezeichnet worden. Die feierliche Bekanntgabe der Preisträger fand am 4.11.2021 im Rahmen der Kommunalen Klimakonferenz 2021 unter dem Motto „Handlungsdruck trifft Tatkraft – Klimaaktive Kommunen auf dem Weg“ in Berlin statt. Die insgesamt neun Gewinnerkommunen erhalten jeweils 25.000 € Preisgeld, das wieder in Klimaprojekte investiert wird. Bei der Preisverleihung machte der Deutsche Landkreistag deutlich, dass Klimaschutz eine gemeinschaftliche Aufgabe sei, die alle staatlichen Ebenen betreffe.

Die WIGOS Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land mbH unterstützt Unternehmen aus der Region seit Jahren mit ihrem bundesweit einmaligen Beratungsangebot. Nun überzeugte die erfolgreiche Arbeit auch die Juroren des Großen Preis des Mittelstandes der Oskar-Patzelt-Stiftung: Mit großer Freude konnte WIGOS-Geschäftsführer Siegfried Averhage im Rahmen der Gala im Düsseldorfer Hotel Maritim den Sonderpreis „Kommune des Jahres“ in Empfang nehmen. Die begehrte bronzene Preisträgerstatue geht gleich zweimal in den Landkreis Osnabrück. Zu den Siegern des Wettbewerbes gehört auch die Blomberg Klinik aus Bad Laer.

Ansprechpartner

Pressesprecher

Dr. Markus Mempel

030 590097-312
0160 7227253
markus.mempel@landkreistag.de
presse@landkreistag.de

Referentin

Nadine Schartz

030 590097-318
nadine.schartz@landkreistag.de
presse@landkreistag.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.