Gestern ist der Landrat des Landkreises Karlsruhe Dr. Christoph Schnaudigel auf der Hauptausschusssitzung des Europäischen Kommunalverbandes „Council of European Municipalities and Regions“ (CEMR) im französischen Orléans für die nächsten drei Jahre einstimmig zum CEMR-Co-Präsidenten gewählt worden. Schnaudigel ist seit 2007 Landrat des Landkreises Karlsruhe, war bis dato CEMR Spokesperson für öffentliche Dienstleistungen und ist Mitglied im Präsidium und Hauptausschuss der Deutschen Sektion des Rates der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE). Daneben ist er Präsident der Kommission für Verkehr, Raumplanung und Katastrophenschutz des Regionalverbandes Mittlerer Oberrhein und 1. Vize-Präsident des Eurodistrikts Pamina. DLT-Präsident Landrat Reinhard Sager gratulierte seinem Landratskollegen Schnaudigel und wünschte ihm für sein Wirken auf europäischer Ebene viel Tatkraft und eine glückliche Hand. 

Die 16 erfolgreichsten Projekte des diesjährigen Wettbewerbs „Menschen und Erfolge“ wurden am 16.12.2019 in Berlin vom Parlamentarischen Staatssekretär Marco Wanderwitz im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) ausgezeichnet. Unter dem Motto „Lebenswerte Stadt- und Ortskerne in ländlichen Räumen“ hatten sich insgesamt 136 Beiträge – in diesem Jahr erstmals fast ausschließlich online – beworben.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert im Rahmen des Modellvorhabens „Smarte LandRegionen“ Landkreise bei der Entwicklung und Erprobung von Maßnahmen der Digitalisierung in ländlichen Räumen. Ziel ist es, ländliche Landkreise in ihren Bemühungen zur Digitalisierung zu fördern sowie die Chancen der Digitalisierung in allen Lebensbereichen zu nutzen und dabei Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten ländlicher Räume zu identifizieren.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters, die Kulturministerinnen und -minister der Länder und die Vertreter der kommunalen Spitzenverbände haben eine aktualisierte Fassung ihrer Handreichung zum Umgang mit NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut vorgelegt.

Im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs „Klimaaktive Kommune 2020“ werden vorbildliche Projekte von Landkreisen, Städten und Gemeinden zum Klimaschutz und zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels ausgezeichnet. Ausgerichtet wird der Wettbewerb seit 2009 vom Bundesumweltministerium und dem Deutschen Institut für Urbanistik.

Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) startet das Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) auf Grundlage eines novellierten Förderaufrufs vom 5.12.2019 (Anlage) ab dem 1.1.2020 eine neue Förderrunde für besonders innovative Klimaschutzprojekte. Mit diesem Förderaufruf werden seit 2011 Projekte gefördert, die der Beratung, dem Kapazitätsaufbau sowie der Vernetzung und Qualifizierung in den Handlungsfeldern Wirtschaft, Kommunen, Verbraucher und Bildung dienen. Der neue Förderaufruf richtet sich an nicht-investive Projekte auch der Landkreise, Städte und Gemeinden, die durch ihre Umsetzungsorientierung substanzielle Beiträge zu den Klimaschutzzielen der Bundesregierung leisten und eine bundesweite Sichtbarkeit aufweisen.

Ansprechpartner

Pressesprecher

Dr. Markus Mempel

+49 (0)30 590097-312
+49 (0)160 7227253
markus.mempel@landkreistag.de
presse@landkreistag.de

Sekretariat

Edith Keller

+49 (0)30 590097-318
edith.keller@landkreistag.de
presse@landkreistag.de