Das Bundesinnenministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) hat die ausgewählten Projekte der dritten Staffel des Modellprojektes Smart Cities bekanntgegeben. Unter den 28 Gewinnern befinden sich auch sechs Landkreise. Alle Projekte profitieren von einer Förderung in Höhe von insgesamt 300 Mio. €. Unter dem Motto „Gemeinsam aus der Krise: Raum für Zukunft“ entwickeln und erproben sie sektorenübergreifende digitale Strategien für das Zeitalter der Digitalisierung.

Die sechs ausgewählten Landkreise sind:

  • Landkreis Gießen
  • Landkreis Hameln-Pyrmont
  • Kreis Höxter
  • Landkreis Kusel
  • Kreis Schleswig-Flensburg
  • Landkreis Vorpommern Greifswald

Das Modellprojekt Smart Cities ist im Jahr 2019 gestartet. Bereitgestellt wurden damals 750 Mio. €, um über vier Staffeln verschiedene Modellprojekte zu fördern. Mit dem Konjunktur- und Zukunftspaket hat die Bundesregierung im Juni 2020 beschlossen, die Mittel auf insgesamt 820 Mio. € aufzustocken.

Auf den Aufruf zur dritten Staffel hatten sich 94 Städte, Landkreise und Gemeinden sowie interkommunale Kooperationen aus ganz Deutschland beworben. Die Auswahl der Projekte erfolgte in einem mehrstufigen Prozess durch externe Fachgutachter und eine elfköpfige Jury aus Vertretern der Wissenschaft, der Politik und der kommunalen Spitzenverbände unter dem Vorsitz des BMI. Auch der Deutsche Landkreistag war in der Jury vertreten.

www.smart-city-dialog.de/aktuelles/28-modellprojekte-smart-cities-fuer-die-dritte-staffel-ausgewaehlt

www.bmi.bund.de/smart-cities.de

 

Ansprechpartner

Pressesprecher

Dr. Markus Mempel

030 590097-312
0160 7227253
markus.mempel@landkreistag.de
presse@landkreistag.de

Referentin

Nadine Schartz

030 590097-318
nadine.schartz@landkreistag.de
presse@landkreistag.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.