Der Deutsche Landkreistag hat heute die Daten zur Entwicklung der Hartz IV-Empfängerzahlen für den Monat September veröffentlicht. Danach erhielten 6,4 Mio. Menschen Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Hartz IV). Gegenüber dem Vormonat stellt dies einen geringfügigen Rückgang

um rund 1,5 % dar, gegenüber dem Vorjahresmonat September 2009 ist ebenfalls ein Rückgang um 1,5 % zu verzeichnen.

Im Einzelnen ist die Entwicklung durch folgende Eckdaten gekennzeichnet:

    • Im September 2010 befanden sich nach den vorläufigen Daten rd. 6,4 Mio. Menschen im Leistungssystem SGB II (Hartz IV).
    • Da es sich um die vorläufigen Daten handelt, wird die endgültige Zahl der Leistungsempfänger nach den revidierten Daten erfahrungsgemäß bei rd. 6,7 Mio. liegen.
    • Gegenüber dem Vormonat August 2010 weisen die vorläufigen Daten eine Senkung um ca. 95.000 Leistungsberechtigte aus (-1,5 %).
    • Gegenüber dem Vorjahresmonat September 2009 liegt ebenfalls ein Rückgang um rd.1,5 % vor.
    • Im gleichen Zeitraum von September 2009 bis September 2010 ist die Anzahl der Kinder unter 15 Jahren um 1,2 % auf rd. 1,66 Mio. gesunken. Gegenüber dem Vormonat August 2010 beträgt die Senkung 1,1 % bzw. knapp 20.000 Kinder.


grafik pm 101006


Der Deutsche Landkreistag veröffentlicht monatlich – parallel zur Bekanntgabe der Arbeitslosenzahlen der Bundesagentur für Arbeit – die Darstellung der Empfängerzahlen für das SGB II und damit auch für den gesamten Bereich der Langzeitarbeitslosen einschließlich ihrer Familien.

 

Ansprechpartner

Pressesprecher

Dr. Markus Mempel

030 590097-312
0160 7227253
markus.mempel@landkreistag.de
presse@landkreistag.de

Referentin

Nadine Schartz

030 590097-318
nadine.schartz@landkreistag.de
presse@landkreistag.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.