Die Januar/Februar-Ausgabe auf einen Blick

Breiten Raum in der aktuellen ersten Doppelausgabe des Jahrgangs 2021 unserer Zeitschrift nehmen das aktuelle Pandemie-Geschehen und der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) ein.

Die Landkreise stehen im Fokus der öffentlichen Wahrnehmung und tragen wie schon 2015/2016 in der Flüchtlingskrise die administrative Hauptlast der Corona-Pandemie und managen die Krise. Das belegen die Beiträge in diesem Heft. Die Landräte als einheitliche Verwaltungsspitze vermögen in Krisenzeiten Personal und Ressourcen flexibel zu steuern und können maßgeschneiderte individuelle Lösungen für spezifische Herausforderungen vor Ort anbieten: verschiedene Aktivitäten der Gesundheitsämter, der Heimaufsicht, der Impfzentren, der Bürger-Hotlines u.v.m. Die aktuelle Krise zeigt, dass eine nachhaltige Stärkung des ÖGD geboten ist.

Die Rubrik Politik befasst sich wiederum mit coronabedingten Fragestellungen, bspw. mit der ins Gespräch gebrachten, aber abzulehnenden verfassungsrechtlichen Reformierung der Schuldenregel und dem Infektionsschutz im föderalen Staat. Aber auch Themen wie der Bildungsföderalismus, das Aufgabenübertragungsverbot, die Kreisumlageentscheidung des OVG Greifswald vom 28.10.2020, die Fusionsdiskussion im Sparkassenbereich und das Urteil des VerfGH Rheinland-Pfalz vom 16.12.2020 zum Finanzausgleich in Rheinland-Pfalz werden behandelt.

 

 

 

 

 

Inhaltsverzeichnis pdf

 

Der kommunale Spitzenverband der 294 Landkreise

Der Deutsche Landkreistag (DLT) vertritt drei Viertel der kommunalen Aufgabenträger, rund 96 % der Fläche und mit 56 Mio. Einwohnern 68 % der Bevölkerung Deutschlands.

Deutscher Landkreistag

Ulrich-von-Hassell-Haus
Lennéstraße 11
10785 Berlin
030 590097-309
info@landkreistag.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.