Die TU München sowie die Initiative D21 haben den „eGovernment-MONITOR 2020“ vorgestellt. Dieser untersucht seit 2011 jährlich die jeweilige E-Government-Situation in Deutschland. Zentrale Ergebnisse sind der generelle Anstieg der E-Government-Nutzung in Deutschland, die Bestätigung, dass das Smartphone das Lesegerät als häufigste Schnittstelle für Online-Ausweisfunktionen zwar ablöst, aber keine vermehrte Nutzung bringt und Corona so gut wie keine Auswirkungen auf Art und Umfang der aktuellen Nutzung von E-Government zeigt. Eine Sonderdarstellung zum Thema Digitale Daseinsvorsorge betrifft die Corona-Tracing-Apps in den drei Ländern Deutschland, Österreich und die Schweiz sowie die Frage des digitalen Schulunterrichts in Deutschland: Drei von vier Haushalten hatten diesbezüglich mit digitalem Unterricht während der Corona-Zeit Probleme.

In der Samstagsausgabe der Neuen Osnabrücker Zeitung hat der Präsident des Deutschen Landkreistages Landrat Reinhard Sager zum aktuellen Stand in der Pandemiebekämpfung Stellung bezogen. Für die Gesundheitsämter der 294 Landkreise könne gesagt werden, „dass die Situation vielfach sehr angespannt ist, wir sie aber derzeit im Griff haben. Ein Fünftel der Landkreise liegt zwischen einer 7-Tages-Inzidenz von 35 und 49. Drei Fünftel der Landkreise weisen bereits Werte von über 50 auf. Das Geschehen ist äußerst dynamisch und instabil, täglich ändert sich das Bild."

Anlässlich des heutigen Integrationsgipfels hat der Präsident des Deutschen Landkreistages Landrat Reinhard Sager auf die Landkreise, Städte und Gemeinden hingewiesen, die bei der Integration eine herausgehobene Rolle spielen. Er sagte: „Damit Integration gelingt, müssen alle Seiten aktiv dazu beitragen. Erfolgreiche Integration vor Ort verlangt einerseits Aufnahmebereitschaft, wie sie seitens der Landkreise, Städte und Gemeinden zusammen mit ihren Bürgern nicht zuletzt in den Jahren ab 2015 eindrucksvoll unter Beweis gestellt wurde."

Am 8.10.2020 hat eine erneute Videokonferenz der Bundeskanzlerin, des Kanzleramtsministers und des Bundesgesundheitsministeriums mit den Präsidenten und Hauptgeschäftsführern der kommunalen Spitzenverbände zur aktuellen Pandemiesituation und insbesondere zum Öffentlichen Gesundheitsdienst stattgefunden. Dabei wurden die derzeit wieder deutlich steigenden Infektionszahlen thematisiert und das Angebot des Bundes erneuert, im Hinblick auf die Kontaktnachverfolgung bei vereinzelt drohender Überlastung der kommunalen Strukturen Unterstützung zu leisten.

Der Präsident des Deutschen Landkreistages Landrat Reinhard Sager hat die von den Ländern beschlossenen Beherbergungsverbote für Urlauber aus innerdeutschen Corona-Risikogebieten kritisiert. Er sagte der Rheinischen Post (Donnerstagsausgabe), dass solche Reisebeschränkungen schwer zu begründen, nicht leicht vermittelbar und auch rechtlich anfechtbar seien. Im Einzelnen lautete sein Statement gegenüber der Zeitung wie folgt:

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Landkreistages Prof. Dr. Hans-Günter Henneke, der zugleich Vizepräsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes ist, hat den Kieler Nachrichten (Montagsausgabe) ein Interview zu den Fusionsgesprächen der Förde Sparkasse und der Sparkasse Mittelholstein gegeben. Seiner Auffassung nach sollte die Zusammenführung beider Institute zu einer neuen Aktiengesellschaft vermieden und stattdessen die öffentliche Rechtsform beibehalten werden.

Ansprechpartner

Pressesprecher

Dr. Markus Mempel

030 590097-312
0160 7227253
markus.mempel@landkreistag.de
presse@landkreistag.de

Referentin

Nadine Schartz

030 590097-318
nadine.schartz@landkreistag.de
presse@landkreistag.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.